djordje atlialp

Hi, ich bin Djordje Atlialp.

mein Name ist ein wenig exotisch und herausfordernd, aber er sieht komplizierter aus, als er ist.

Mein Vorname wird wie der englische “George” ausgesprochen. Der Nachname spricht sich genauso, wie er geschrieben wird.

Ich bin Software Engineer und Cloud Consultant. Und ich liebe es, mich an neuen, spannenden und herausfordernden Projekten zu messen.

Alles begann 1991 in meiner Geburtsstadt Bielefeld. Bereits kurz nachdem ich das Licht der Welt und die großen Fassaden der Burg Sparrenberg erblickte, wurde ich in die tiefsten und innersten Geheimnisse der Stadt eingeführt um damit Teil der Bielefeld Verschwörung zu werden. Nach einer spannenden Schulzeit in Bielefeld, Bünde, Minden und wieder Bielefeld, in der ich auch zeitweise als Jungstudent an der Universität Bielefeld Chemie studieren durfte, wollte ich dann gerne “irgendwas mit Cmputern zu machen”.

2012 kam ich an die Fachhochschule Lemgo (heute TH OWL), wo ich meine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung absolvierte. Aufgrund der Tatsache, dass meine Ausbildung selbst beim inIT, einem Aninstitut für industrielle Informationstechnologie der TH OWL, stattfand, konnte ich als Gasthöhrer an Vorlesungen des Fachs Technische Informatik teilnehmen und Leistungsnachweise erbringen, was meine fachliche Bildung während der Ausbildung enorm vertiefte. Im Laufe meiner Ausbildung konnte ich eine Reihe von Anwendungen entwickeln, die unter dem Schlagwort Industrie 4.0 einzuordnen sind. Die meisten davon dienten der Prozess- und Steuerungsoptimierung in industriellen Produktionsanlagen. Andere zur Verbesserung der Arbeitsumstände an Handarbeitsplätzen mit Hilfe von Augmented-Reality-Anwendungen.

2015 zog ich in meine Wahlheimat Köln und verlagerte anschließend meinen beruflichen Fokus auf die Backend-Entwicklung und das Solutions Architecture. Das zentrale Element meiner Forschung und Beschäftigung war dabei zunächst fast ausschließlich der Bereich IoT (Internet of Things). Die Anforderungen in diesem Feld sind so vielfältig, dass ich ständig neue Methoden, Konzepte und Sprachen lernte, um die optimale Lösung entwickeln zu können. Jede Cloud-Lösung ist einzigartig in Funktion, Umfang und technischem Aufbau. Dafür arbeitete ich auch mit Marktführen ihres Segments in ganz Deutschland zusammen, wie zum Beispiel bekannten Kamera- und Haushaltsgeräteherstellern, sowie der Boxine GmbH und StepStone.

djordje atlialp

2019 arbeite ich hauptsächlich im Bereich Enterprise E-Commerce, was genauso herausfordernd wie spannend ist. Neben meiner Arbeit als Software Engineer beschäftige ich mich intensiv mit den Themen unternehmerische Transformation zu Domain-Driven Design und verschiedenen Arten der organisatorischen Vertikalisierungen.

Die durch diese Vielfalt gewonnenen Erfahrungen erlauben es mir das “Big Picture” einer Idee schnell zu verstehen, die Anforderungen zu erfassen und in technische Lösungen umzusetzen. Dabei setze ich auf Kommunikation und Transparenz und einer optimalen Balance aus Wirtschaftlichkeit und technischer Exzellenz.

Von 2018 - 2020 studierte ich Informatik an der FernUniversität Hagen. 2020 wechselte ich zur der rechtswissenschaftlichen Fakultät an der FernUniversität Hagen.

Als selbstständiger Software Engineer und Cloud Consultant nehme ich gerne Ihre Anfrage entgegen. Kontaktieren Sie mich gerne via E-Mail.


Berufliche Laufbahn

Seit 2015: Selbständiger Software Engineer und Cloud Consultant

Anstellungen


Buchempfehlungen

Im folgenden möchte ich eine kleine Liste von Büchern nennen, die mir sehr gut gefallen haben und aus denen ich besonders viel mitnehmen konnte.

Informatik

  • Robert C. Martin: The Clean Coder: A Code of Conduct for Professional Programmers
  • Robert C. Martin: Clean Code
  • Vaughn Vernon: Domain Driven Design Distilled
  • Frederic Laloux: Reinventing Organizations visuell: Ein illustrierter Leitfaden sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit Taschenbuch
  • Dave Thomas: Programming Elixir (The Pragmatic Bookshelf Verlag)
  • Tariq Rashid: Neuronale Netze selbst programmieren: Ein verständlicher Einstieg mit Python (O’Reilly Verlag)
  • Philip Ackermann: Professionell entwickeln mit JavaScript: Design, Patterns und Praxistipps für Enterprise-fähigen Code
  • Martin Kleppmann: Designing Data-Intensiv Applications (O’Reilly Verlag)

Rechtswissenschaften

  • Prof. Dr. Ingeborg Puppe: Die kleine Schule des juristischen Denkens (utb. Verlag)
  • Thomas M.J. Möllers: Juristische Arbeitstechnik und wissenschaftliches Arbeiten (Verlag Franz Vahlen)